Deutschland Wandern

Aufatmen auf dem Heuberg

Die Sonne lacht, der Berg ruft. Auffi geht’s auf den Heuberg, einem beliebtem Rosenheimer Hausberg in den Chiemgauer Alpen. Es ist tatsächlich eine kleine Ewigkeit her, dass ich oben auf seinem Gipfel stand. Dorthin möchte ich heute wieder wandern – Aufatmen auf dem Heuberg!

Heuberg Anstieg aus Nußdorf

Heute starten wir die Herbstwanderung von Nußdorf aus, da die Strecke nicht so stark bewandert wird. Klara läuft und läuft und läuft, sie raschelt vergnügt durch die roten Buchenblätter. Nach einer Weile ruft sie laut „Katsche“. Jetzt ist sie vorerst genug gewandert und möchte in der Kraxe getragen werden. In dieser Reihenfolge klappen unsere Tageswanderungen als Familie am besten. Klick-klack, sie schliesst die Verschlüsse und weiter geht es durch das lange Waldstück. Der Wanderweg ist heute sehr rutschig und teilweise arg gartschig, man merkt dem Berg die letzten verregneten Tage an. Ein Feuersalamander macht nochmals einen Ausflug und die Pilze spriessen aus dem Boden. „Mama Todo“, Mama macht Fotos. Dann laufen die anderen beiden ein Stück vor, so brauchen mein Mann und Klara nicht auf mich warten und ich kann in Ruhe Spätherbst-Impressionen sammeln.

Nach dem langen schmalen Waldweg erreichen wir die erste Etappe Bichleralpe. Neben Mann und Tochter wartet ein herrlicher Ausblick auf mich! Auf der gegenüberliegenden Seite des Inntals sehen wir den Wendelstein, den Breitenstein und die Hohe Asten. In der Ferne erspähen wir sogar München! Weiter geht’s, zu Klara’s Protest muss sie wieder in die Kraxe. Denn das nächste Stück wird etwas felsig; sie wird das letzte Stück zum Gipfel wieder laufen können.

Die kurze restliche Wanderstrecke zum Heuberg-Gipfel ist abwechslungsreich, es gibt immer wieder herrliche Aussichtspunkte in das Inntal und das Rosenheimer Becken. Oben am Gipfel ist wie erwartet etwas mehr los. Im Mindestabstand gesellen sich die Wochenenden-Wanderer auf der Alm, lassen sich von der Sonne wären und geniessen die Weitsicht. Aufatmen auf dem Heuberg, dafür sind wir alle hier. Klara ist jedoch anderweitig schwer beschäftigt – sie trägt Steine und baut den Gipfel um. Wenn wir nicht bald aufbrechen wird sie den Heuberg von 1.338m auf 1.339m aufstocken.

Heuberg Abstieg über die Almen

Zurück geht’s den kinderfreundlicheren Weg über die Almen. Hier ist mehr los und ich freue mich, dass wir mehr Wanderstille beim Aufstieg geniessen konnten. Die Deindlalm verpflegt hungrige Wanderer durch einen Fensterverkauf, die dann ringsherum auf den Wiesen verweilen. Ich schwelge etwas in Erinnerungen – vor meiner Elternzeit bin ich mit Kollegen eine Feierabendtour zur Deindlalm gelaufen. Damals war es eine sternenklare Winternacht und wir zählten unglaublich viele Sternschnuppen.

Dann läuft Klara den Berg hinunter. Läuft? Ja wirklich, und zwar mit Karacho. Die Geschwindigkeit beeindruckt auch andere Wanderer, wir hechten hinterher. Als sie dann anfängt zu runter zu hüpfen bleibt mir das fast Herz stehen. Laaaangsam, breeeemsen, Aaaachtung, es ist ruuuutschig auf Blättern und Steinchen! Klara hält sich. Ein wirklich langes Stück legt sie auf dem breiten, teils geteerten Forstweg zurück, dann setzt sie sich alle paar Meter hin. Die Energie ist raus. Kaum sitzt sie in der Kraxe fallen erschöpft die Augen zu.

So bekommt sie nicht mit wie ich bei der kleinen Einsiedelei Kirchwald ‚Mama Todo‘ mache. Das hellblaue Gebäude der Wallfahrtskirche steht etwas schattig, aber der Turm wird noch sanft von der warmen Nachmittagssonne beleuchtet. Dann geht es nach Hause, das Aufatmen am Heuberg war befreiend und die Erinnerung ist aufgefrischt.

Highlights der Heuberg-Rundwanderung

Highlights für Kinder

  • Beim Aufstieg interessante Waldwege und felsige Kraxelei
  • Almdudler bei der Deindlberg-Alm
  • Beobachtung von Paraglidern bei gutem Wetter, die von der Hochries aus starten

Highlights für Erwachsene

  • Extratour zum Wasserwand, einem weiteren Gipfel des Heubergs (Trittsicherheit erfordert)
  • Einsiedelei Kirchwald

Eckpunkte & Streckenprofil

  • Start-und Endpunkt: Nußdorf am Inn
  • Strecke (km): 11,3km
  • Höhenprofil (hm): 820hm Anstieg, 800hm Abstieg
  • Dauer: 4,5 Stunden inkl Kindergehzeit und Pausen
  • Schwierigkeitsgrad (1-5): 2
  • Beste Jahreszeit: Ganzjahres-Wanderung
  • Geeignet für: Familien
  • Wegbeschaffenheit: schmale Waldpfade, Forstwege
  • Besucherfrequenz: an den Wochenenden hoch
  • Einkehrmöglichkeiten: Fensterverkauf Deindlberg-Alm (shutdown-light im November 2020)

/

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.komoot.de zu laden.

Inhalt laden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.